Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Klar-Text von "madame federkiel"
  • Klar-Text von "madame federkiel"
  • : Auf diesem Gedanken-Strich treibt Madame "federkiel" Gedankenjonglage und Wortartistik, sagt ganz subjektiv ihre Meinung, gibt Tipps, kess, vorlaut, besinnlich, liebenswert aber immer heiter bis.... bissig!
  • Kontakt

Kurz Und Knapp Profiliert

  • madame federkiel
  • madame federkiel
Geboren: vor Lichtjahren in Hamburg
Wesenszüge: Unerschütterliches Selbstvertrauen gepaart mit Menschenliebe und guter Laune.
Mein Leben habe ich als ständige Herausforderung verstanden. 
Viele Wege bin ich gegangen. Langweilig war es zum Glück nie.
  • madame federkiel Geboren: vor Lichtjahren in Hamburg Wesenszüge: Unerschütterliches Selbstvertrauen gepaart mit Menschenliebe und guter Laune. Mein Leben habe ich als ständige Herausforderung verstanden. Viele Wege bin ich gegangen. Langweilig war es zum Glück nie.

Wo Finde Ich...

10. März 2008 1 10 /03 /März /2008 02:59

Klonfam.gif
Ich glaube es einfach nicht! Und wenn noch so viele meiner lieben Mitmenschen gegen das Klonen von Menschen zu Felde ziehen, es ist die pure Heuchelei!

Oder haben Sie schon einmal erlebt, dass Eltern ihr kleines selbstgemachtes Monster vom ersten Tag seines Erdenlebens an als eigenständige Persönlichkeit akzeptiert haben?!?  Weit gefehlt!

“Guck doch mal, dieses Näschen! Ganz die Mama!” oder “Findest Du nicht auch, dass er aussieht wie Opa, wenn er lacht?” (Was'n Wunder, so ganz ohne Zähne!)

Auch die Eigenschaften des kleinen Erdenbürgers werden, je nach gut oder schlecht, von seinen Eltern sich oder dem Partner in die Schuhe geschoben.

“Das technische Interesse hat er von mir!” heißt es, wenn das Wurm gerade sein Spielzeug zerlegt hat. Oder “Du bist genau wie Papa, der redet auch mehr mit seinem Auto, als mit mir. Mir sagt ja keiner was!”


Dass der “Neuling” sich erst einmal in dieser Welt umsehen, und seinen eigenen Charakter ausbilden können muss, wird erst gar nicht in Erwägung gezogen. Man will einen niedlichen, kleinen, pflegeleichten Menschen, mit dem Wissensstand den man zur Zeit selber hat. Dieser Mensch hat dann nur eine Aufgabe: er muss alles das machen und erreichen, was man selber nicht geschafft hat. Mit anderen Worten; wir wünschen uns ein besseres ICH.


Wo, bitteschön, ist da der Unterschied zum geklonten Menschen?!?
Ich kann es Ihnen sagen:
Menschen selber machen macht viel mehr Spaß als Klonen, ist ebenso spannend und, vorausgesetzt, man gibt sich ein bisschen Mühe, viel, viel schöner!


Aber wenn man dazu mal keine Lust hat, oder einem gerade der nötige Sparringspartner fehlt, ist ein duftendes Schaumbad auch nicht schlecht als Alternative.
Ich bin übrigens sicher, dass bei Gummienten schon immer geklont wurde!  Ahoi!

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Beate 03/12/2008 12:47

Das denke ich auch. Der Stolz schwingt dabei mit. Wäre das nicht so, dann würden viel mehr Menschen Waisenkinder adoptieren!

Anke 03/11/2008 19:22

Hallo Madame Federkiel,
geht es bei dieser vermeintlichen „Ähnlichkeitsfindung“ nicht auch darum, anhand von äusseren Merkmalen wie zB große Ohren, oder eine niedliche Stupsnase, oder gar ein Leberfleck den nur der Erzeuger an der gleichen Stelle hat ... und den besonderen Charaktereigenschaften die nur dem Erzeuger zugeordnet werden, dem vermeintlichen Vater davon zu überzeugen dass er, und nur er der Vater dieses Kindes ist?
Jede Mutter weiss, dass sie die Mutter dieses Kindes ist, sofern das Kind nicht im Krankenhaus vertauscht wurde, was zwar vorkommt, aber die Wahrscheinlichkeit ist doch sehr gering.
Wenn das Kind dem Vater nun absolut nicht ähnlich sieht, dann wird er vielleicht Zweifel daran haben, ob dieses Kind überhaupt von ihm gezeugt wurde und es sich vielleicht doch um ein sogenanntes Kuckuckskind handelt. Die Angst einer Mutter ist doch dann die, dass sich der Vater nicht um das Kind kümmert...

LG Anke

madame federkiel 03/11/2008 21:47

Danke Anke!Ich gehe mal davon aus, dass die meisten Kinder zunächst einmal Wunschkinder sind, die aus "Liebe" gemacht wurden. Wer wird denn da gleich so negativ denken? Geht es nach der Ratio, so wissen wir, dass wir die Summe der Erbinformationen von vielen Generationen sind, man also nicht zwangsläufig Mutter und Vater ähnlich sehen muss, sondern vielleicht Urgroßelterteilen??Ich denke, dass es Menschen einfach stolz macht, etwas offensichtlich von sich weitergegeben zu haben.