Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Klar-Text von "madame federkiel"
  • Klar-Text von "madame federkiel"
  • : Auf diesem Gedanken-Strich treibt Madame "federkiel" Gedankenjonglage und Wortartistik, sagt ganz subjektiv ihre Meinung, gibt Tipps, kess, vorlaut, besinnlich, liebenswert aber immer heiter bis.... bissig!
  • Kontakt

Kurz Und Knapp Profiliert

  • madame federkiel
  • madame federkiel
Geboren: vor Lichtjahren in Hamburg
Wesenszüge: Unerschütterliches Selbstvertrauen gepaart mit Menschenliebe und guter Laune.
Mein Leben habe ich als ständige Herausforderung verstanden. 
Viele Wege bin ich gegangen. Langweilig war es zum Glück nie.
  • madame federkiel Geboren: vor Lichtjahren in Hamburg Wesenszüge: Unerschütterliches Selbstvertrauen gepaart mit Menschenliebe und guter Laune. Mein Leben habe ich als ständige Herausforderung verstanden. Viele Wege bin ich gegangen. Langweilig war es zum Glück nie.

Wo Finde Ich...

15. März 2008 6 15 /03 /März /2008 23:24

Bisher hatte sie sich irgendwie unfertig gefühlt. Auf Partys war sie wie ein Fremdkörper, wenn sie sich überhaupt alleine dort hin traute.
Und auch sonst fühlte sie sich in nicht vertrauter Umgebung immer irgendwie....  ungeschützt, seit sie bei Ihren Eltern ausgezogen war.


Nun war dieser Mann in ihr Leben getreten. Alles war gut. Sie wollte ihm den Himmel auf  Erden bereiten, ihm jeden Wunsch von den Augen ablesen.
Sie tat alles, um ihm zu gefallen. Er nahm es gerne hin, war geschmeichelt von so viel Fürsorge.

Mit der Zeit hatte er sich so an sie gewöhnt, dass er sie kaum mehr wahrnahm. Er vergaß sie manchmal einfach, wenn er mit seinen Freunden unterwegs war. Dann war sie unglücklich, zeigte es ihm aber nicht.

 
Sie wollte ihn nicht verlieren.

 
Am Wochenende rasierte er sich nicht mehr, und er zog auch zu Hause sehr legere Kleidung an. Manchmal, wenn seine Freunde zu Besuch kamen, oder Nachbarn hereinschauten, schämte sie sich. Als Frau sah er sie lange nicht mehr. Aber nie hätte sie ihm das zum Vorwurf gemacht.

 
Sie wollte ihn nicht verlieren.

 
Nach dem soundsovielten Mal: „Lass man, das mache ich schon!“
hatte er aufgehört, ihr im Haushalt zu helfen.
Sie schleppte selbst Getränkekisten allein in den dritten Stock. Sie bekam es im Kreuz, und sah zunehmend verhärmt aus, was sie nicht attraktiver machte.
Sie opferte ihr Eigenleben für ihn und erwartete, dass er sie an seinem Leben teilhaben ließ.
Jeden Tag sah sie ihn mit erwartungsfrohen Augen an, wenn er heimkam, aber er sprach immer seltener mit ihr. Er kam auch immer später nach Hause und war oftmals missgelaunt. Sie ließ sich auch das gefallen.

           
Sie wollte ihn nicht verlieren.

 
Aber sie konnte sich nicht mehr ständig zusammenreißen.  Sie fing an, sich zu beklagen, jammerte herum, fing an zu sticheln, und sie fing an, flaschenweise Martini zu trinken. Das hatte zur Folge,  dass er immer öfter Gelegenheiten fand, keine Zeit mehr mit ihr verbringen zu müssen.

Als er eines Tages eine Woche unangekündigt weggeblieben war, machte sie ihm zur Begrüßung eine Szene. Alles, was sich in ihr aufgestaut hatte, brach aus ihr heraus. Sie warf ihm vor, was sie alles für ihn getan hatte, nie hatte sie an sich gedacht und er hätte ihr zum Dank dafür das Leben schwer gemacht.

Das wollte er auf keinen Fall, und so ging er aus der Tür - ohne sich umzusehen.

                       
Sie hatte nie gesagt: “Bis hierhin und nicht weiter.“
Sie hatte nie gesagt: “ICH habe heute was vor.“
Sie hatte nie gesagt: “ich will das so nicht haben.“

Sie hatte  ALLES  getan, ihn zu verlieren!
sorry.gif

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Glasfeder 03/23/2008 19:21

Guten Tag madame federkiel,

ein trauriger Text. Leider wird das in der Erziehung oft noch eingebläut: Mädchen sollen still und leise den Mann versorgen.

Und wenn ich mir so die Mädchen anschaue, die gerade erwachsen werden, gibt es immer noch zu wenige, die klare Ansagen machen.


Freundliche Grüße
Glasfeder

madame federkiel 03/23/2008 23:49


Ja, ich glaube, dass die Sprachlosigkeit, gepaart mit Lebensangst der Hauptgrund für so viele freudlose mehr oder minder lange Beziehungen ist. Sex kennen fast alle, aber Liebe.....? Da bin ich mir
nicht so sicher.


widder49 03/19/2008 16:51

Wie wahr! Wie wahr!
Diese Sorte Frau gibt es - leider - immer noch zuhauf. Verwechseln sie etwa "Liebe" mit "(finanziell)versorgt werden"?

Gruß von Gisela

madame federkiel 03/19/2008 17:22

Hallo Gisela! Ich denke eher, dass Lebensangst zu solchem Verhalten führt. Dazu gehört natürlich auc die Sorge, dass man alleine finanziell nicht über die Runden kommt.Ham wa aber Glück gehabt, dass uns das fremd ist, oder?   ;o)LG von madame federkiel