Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Über Diesen Blog

  • : Klar-Text von "madame federkiel"
  • Klar-Text von "madame federkiel"
  • : Auf diesem Gedanken-Strich treibt Madame "federkiel" Gedankenjonglage und Wortartistik, sagt ganz subjektiv ihre Meinung, gibt Tipps, kess, vorlaut, besinnlich, liebenswert aber immer heiter bis.... bissig!
  • Kontakt

Kurz Und Knapp Profiliert

  • madame federkiel
  • madame federkiel
Geboren: vor Lichtjahren in Hamburg
Wesenszüge: Unerschütterliches Selbstvertrauen gepaart mit Menschenliebe und guter Laune.
Mein Leben habe ich als ständige Herausforderung verstanden. 
Viele Wege bin ich gegangen. Langweilig war es zum Glück nie.
  • madame federkiel Geboren: vor Lichtjahren in Hamburg Wesenszüge: Unerschütterliches Selbstvertrauen gepaart mit Menschenliebe und guter Laune. Mein Leben habe ich als ständige Herausforderung verstanden. Viele Wege bin ich gegangen. Langweilig war es zum Glück nie.

Wo Finde Ich...

18. März 2008 2 18 /03 /März /2008 15:42

Es scheint so, als ob die Oberen der katholischen Kirche, nicht nur was ihre Kleiderordnung betrifft, sich nicht weiterentwickelt haben.
Weltfremd, da sie immer noch unterstellen, dass das sexuelle Bedürfnis ihrer Hirten unterdrückbar sei, obwohl
reichlich daraus entstandene zweibeinige Gegenbeweise rumlaufen.

Das Thema Sex ist offenbar so tabu, dass es gleich gar kein Thema mehr sein darf.

Der Fall des im Örtchen Riekhofen als Pfarrer beschäftigten pädophilen Wiederholungstäters Peter K. ist schon schlimm genug.

Die hilflosen Rechtfertigungsversuche seines Bischoffs im TV setzten aber noch eins obendrauf und sind Beweis dafür, dass Bildung nichts mit Intelligenz und ethischer Reife zu tun haben muss. Von Betroffenheit  keine Spur!

Bischoff Ludwig Müllers Aussage, man müsse jedem im Sinne von Jesus eine zweite Chance geben, ist in diesem Fall an Zynismus nicht zu überbieten, oder er hat sein Denkvermögen längst durch das Herunterleiern auswendig gelernter Sprüche ersetzt.

"Und führe mich nicht in Versuchung!" hatte Müller wohl gerade verlegt, als er Perter K. nach Riekhofen schickte.


Für mich unverständlich, einen Priester, der sich nachweislich nicht unter Kontrolle hatte und sich an Kindern vergriffen hat, wieder in eine Position und Situation kommen zu lassen, die ihn eben wieder in "Die Versuchung" führt.

Und das ist beileibe kein Einzelfall!

Ich erhielt von einer Dame folgende Mail:

"Wir haben jetzt so einen Fall hier bei uns. Der Bischof distanziert sich - der Pfarrer wird wieder eingesetzt.

Wie kann man so einem Menschen Kinder anvertrauen? Ich verurteile alle Pfarrer, die ihre Griffel nicht bei sich behalten können. Drum geh' ich auch nicht mehr in die Kirche. Ich habe meinen Herrgott dafür im Herzen."

Mich würde es wundern, wenn es in dem Örtchen Riekhofen auch nur noch einen in der Kirche zieht?

Kirche stiehlt sich wieder einmal aus der Verantwortung. Wie seit eh und je Tradition der Kirche, werden solche Verbrechen gedeckt, verschwiegen oder schlicht nicht wahrgenommen. Frei nach dem Motto: Was nicht sein darf, kann auch nicht sein.

Nichts, aber auch gar nichts rechtfertigt ein solches Verhalten, schon gar nicht irgendwelche aufgesagten Bibelsprüche.

Für eine Kirche, deren geschichtliche Weste über viele Jahrhunderte mehr dunkle als helle Flecken aufweist, und die es ohnehin schwer hat, ihr Bemühen um die Menschheit  heute glaubwürdig zu vermitteln, ist die Tatsache, dass sie auch in diesem Fall nicht klar Stellung bezieht, fatal.

Kirche, die ihre Hauptaufgabe darin sieht, dem Werteverfall entgegenzuwirken, hat wieder einmal gezeigt, was wirklich davon zu halten ist.

Viel zu lange hat man auf eine klare Distanzierung der Kirchenmänner von Pfarrer Peter K. gewartet, da hilft auch die versuchte Schadensbegrenzung des Fuldaer Bischoffs Aldermissen nix mehr!

Kinder schutzlos IHREN HIRTEN ausgeliefert!

Für die Schäfchen bleibt nur hilflose Wut!
undefined

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare